Fritzplan Kopfgrafik - Simone Fritz, Freie Landschaftsarchitektin | Bühender Garten mit Stuhl im Schatten


Spiel-, Bewegungs- und Erfahrungsräume

Dieser geschützte Raum wird schon längst nicht mehr nur für Kinder und Jugendliche angelegt, sondern immer öfter auch für Senioren.
Spielraumplanung geht für FRITZplan über die räumliche Begrenzung und die Reduzierung auf einzelne Nutzergruppen hinaus.
Neben den hohen qualitativen Anforderungen und Erfordernissen spielen bei der Gestaltung die sicherheitsrelevanten Fragen und die verschiedenartigen Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer eine große Rolle.

Eines ist für diese Räume immer wichtig: Ein guter Spielplatz ist mehr als die Bestückung mit Einzel-Geräten. Vielmehr muss ein guter Spielplatz Spiel-, Bewegungs-, Erlebnis- und Erfahrungsraum sein. Er muss Möglichkeiten bieten, das soziale Miteinander zu fördern und zu unterstützen.
Hierzu zählt auch eine genderdifferenzierte Planung, das heißt eine nach sozialem Geschlecht differenzierende Gestaltung.

Simone Fritz hat durch langjährige Praxis im Grünamt der Stadt Mainz fundiertes, praxisorientiertes Wissen. So sind Neuplanung, Umplanung oder Sanierung für FRITZplan Arbeitsfelder aus der Praxis für die Praxis.


Arbeitsbeispiele